Projektauslöser/Idee


Den Impuls zum Projekt der Klassenstreicher gab die Helmut-Behn-Stiftung. Im Stiftungszweck ist vorgesehen, Kinder, Jugendliche und Studierende im Sinne einer ethischen Erziehung und Bildung zu fördern. Die Stiftung unterstützt Schulen, die sich der Reformpädagogik verpflichtet fühlen bzw. für reformpädagogische Ansätze offen sind und auf kreatives, selbstgesteuertes und ganzheitliches Lernen Wert legen.


2004 wurden die Klassenstreicher ins Leben gerufen und ihr Konzept in einer fünfjährigen Kooperation zwischen der Helmut-Behn-Stiftung und der Hochschule für Musik und Tanz Köln unter Leitung von Frau Prof. Dr. Claudia Meyer entwickelt.


Der Verein der Freunde und Förderer der Carl-Stamitz-Musikschule e.V. (VFF) folgte der Hochschule 2009 als neuer Kooperationspartner der Helmut-Behn-Stiftung. Er stellt nun die Projektleitung und bietet die notwendige Infrastruktur und Unterstützung für die Projektdurchführung.



Projekt


Das Ziel der Klassenstreicher ist es, allen Kindern einer Grundschule unabhängig von Einkommen und Bildungsschicht der Eltern einen ganzheitlichen Zugang zu Musik zu ermöglichen.


Mithilfe einer zweijährigen Anschubfinanzierung schafft die Helmut-Behn-Stiftung dafür die finanzielle Basis. Während sie innerhalb dieses Zeitraumes die Instrumente stellt und die Kosten für den Instrumentalunterricht trägt, sammelt  die Grundschule monatliche Elternbeiträge von maximal 10 Euro pro Kind ein und spart diese an. Damit ist die Schule nach zwei Jahren in der Lage das Projekt aus eigener Kraft selbständig und langfristig mit weiterhin so niedrigen Elternbeiträgen fortzusetzen und das Projekt wandert an eine neue Schule. Weist die Grundschule im dritten Jahr nach Projektbeginn die Nachhaltigkeit ihrer Arbeit nach, schenkt ihr die Stiftung die zur Verfügung gestellten Instrumente.


Das Klassenstreicherprojekt wird in den Schulalltag mit einbezogen und im Team-Teaching mit den Klassenlehrerinnen durchgeführt. Neben der regulären Musikstunde erhalten alle Kinder der zweiten und dritten Jahrgänge einmal pro Woche eine Klassenstreicher-Stunde.


Ein Team besteht aus zwei Instrumentallehrkräften jeweils für hohe Streicher (Geigen und Bratschen) und tiefe Streichinstrumente (Celli und Kontrabässe). Es arbeitet – von der Klassenlehrerin unterstützt  – abwechselnd gemeinsam oder in Gruppen aufgeteilt in benachbarten Räumen. Ergänzt wird dieses Team-Teaching durch die enge Zusammenarbeit mit der Musiklehrerin, die in ihrer Musikstunde auch Inhalte aus dem Klassenstreicherprojekt aufgreift und ihrerseits inhaltliche Anregungen für das Klassenstreicherprojekt gibt (Mitwirkung bei Schulfesten, etc.).


In der ersten Hälfte des Schuljahres steht das gemeinsame Singen, Ausprobieren von Klängen und die Wahrnehmung des eigenen Körpers im Zusammenspiel mit dem Instrument im Vordergrund. In der zweiten Hälfte des Jahres bereiten sich die Kinder auf das gemeinsame jährliche Klassenstreicher-Konzert vor. Dieses gestalten sie zusammen mit professionellen Musikern oder fortgeschrittenen Schülern.




Besonderheiten

 


Bei den Klassenstreichern gibt es keine Auswahl- oder Profilklassen, alle Kinder der zweiten und dritten Jahrgänge nehmen am Unterricht teil, um auf diese Weise eine echte Chancengleichheit zu gewährleisten.


Im Gegensatz zu traditionellen Streicherklassenmodellen, die sich vorwiegend an Schüler der Sekundarstufe 1 richten, steht nicht die Vermittlung von Fertigkeiten auf einem Streichinstrument im Vordergrund. Hier bei den Klassenstreichern handelt es sich um elementare Musikpraxis mit Streichinstrumenten für Grundschüler. Durch einen spielorientierten, kreativen Zugang sollen musikbezogene Kompetenzen entwickelt werden, die einen Zugang zu musikalischer Bildung ermöglichen, ohne die Persönlichkeitsbildung der Kinder außer Acht zu lassen.


Besonders ist auch die Hinführung der Kinder und ihrer Familien zur  Konzertkultur. Neben der verpflichtenden Teilnahme am Konzert werden deshalb jedes Jahr kostenlose Konzertbesuche für alle Familien angeboten.


In die fünfjährige Projektentwicklung wurden Studierende künstlerisch-pädagogischer Studiengänge der Hochschule für Musik und Tanz Köln einbezogen und konnten dabei Erfahrung im Großgruppen- und Klassenunterricht erwerben. Die Möglichkeit, ein Praktikum an allen teilnehmenden Grundschulen zu machen, besteht weiterhin.



Klassenstreicher-Schulen in Köln


Inzwischen ist das Projekt an fünf verschiedenen Kölner Grundschulen installiert. Es nehmen rund 600 Schüler daran teil.


Bei aller Gemeinsamkeit hatte jede Schule ihren eigenen Klassenstreicher-Werdegang und entwickelt entsprechend den örtlichen Gegebenheiten eine individuelle Ausprägung. Dies zeigt sich z.B. in der unterschiedlichen Gestaltung der Klassenstreicher-Konzerte. Auch bieten die meisten Schulen die freiwillige Fortsetzung des Projekts im vierten Schuljahr an, mal als drittes Klassenstreicherjahr, mal als Streicherensemble, mal in Form von Gruppenunterricht. An vielen Schulen wird zusätzlich auf Wunsch auch parallel zum Projekt Einzelunterricht erteilt.


Teilnehmende Schulen:


Seit 2004:    GGS Balthasarstraße                                                  


Seit 2006:    Mathilde-von-Mevissen-Grundschule          

                     

Seit 2009:    GGS Porz-Mitte                                                      


Seit 2012:    Lauder-Morijah-Grundschule                                   


Seit 2013:    KGS Baadenbergerstraße                                           



Projekt-Erweiterung:


In 2015 wurde das Projekt der Klassenstreicher um ein zweites Projekt mit ähnlicher Zielführung erweitert:


Kindermusikanten


Ergänzend zum Projekt „Klassenstreicher“, sollen in Kölner Kindergärten, die in der Nähe von Klassenstreicher-Schulen liegen, alle Kinder in ihrer Musikalität gefördert werden.

Darüber hinaus soll allen Kindern ein Zugang zur Musikkultur durch Kinderkonzertbesuche

ermöglicht werden und zusätzlich eine Hinführung zum Klassenstreicherprojekt durch den

Besuch von Klassenstreicher-Konzerten stattfinden. Ziel der Kindermusikanten ist es, allen Kindern einer Kita unabhängig von Einkommen und Bildungsschicht der Eltern einen ganzheitlichen Zugang zu Musik zu ermöglichen.


Die finanzielle Basis wird mit Hilfe einer zweijährigen Anschubfinanzierung durch die Helmut-Behn-Stiftung geschaffen. Die pädagogische Arbeit orientiert sich an den Vorgaben der Klassenstreicher und beruht auf dem elementarpädagogischen Konzept der Carl-Stamitz-Musikschule. Dieses setzt einen Rahmen, der jedem Lehrer genügend Spielraum für seine persönliche Ausgestaltung gibt und berücksichtigt die Bildungsgrundsätze des Landes Nordrhein-Westfalen.


Das Projekt „Kindermusikanten“ findet im inhaltlichen und organisatorischen

Verantwortungsbereich jeder Kita statt und wird jeweils in den Kindergartenbetrieb integriert.


Teilnehmende Kitas:


seit 2016 : evgl. Kita Thomaskirche

seit 2016 : Kita – Erdmännchen e. V.



Kooperationspartner


Helmut-Behn-Stiftung    

Andreas Behn VdV

Kartäusergasse 18

50678 Köln

Mail: info(at)klassenstreicher.de


Verein der Freunde und Förderer der Carl Stamitz Musikschule Köln-Porz e.V.

Josefstr. 57

51143 Köln

Tel.: 02203-591040

Mail: wir(at)stamitz-musikschule.de



Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Mehr Informationen erhalten Sie gerne bei der:


Projektleitung


Beate Glombek

Musikpädagogische Koordinatorin des VFF der Carl-Stamitz-Musikschule

Mail: beate-glombek(at)stamitz-musikschule.de



Mehr zu den Klassenstreichern  -  Links im WWW


Mehr über die Helmut-Behn-Stiftung

Klassenstreicher im Kölner Stadtanzeiger

Konzert in der Agneskirche

Diplomarbeit über die Klassenstreicher von Susanne Pantel

Hausarbeit „Klassenstreicher und Rolland im Vergleich“

Klassenstreicherbuch (Rezension)


Impressum


Helmut-Behn-Stiftung

Kartäusergasse 18

50678 Köln

vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes

Andreas Behn

Mail: info(at)klassenstreicher.de

Aufsichtsbehörde: Bezirksregierung Köln

 

Klassenstreicher


Ein Projekt der Helmut-Behn-Stiftung in Köln



Elementare Musikpraxis mit Streichinstrumenten